Sein ganzer körperlicher Ausdruck signalisiert die Sehnsucht nach der nicht genossenen Mutterliebe, z.B. das Nuckelschnütchen, das er ununterbrochen macht oder wie er sein Köpfchen zur Seite legt und der ganze Körper in Sehnsucht die nicht gehabte Mutterwärme sucht. Sein Griff in die Pussys der Frauen – ein Griff nach der Geborgenheit des Mutterschoßes. Sein Gebaren und seine geistig-intellektueller Zustand zeigen: hier tapst ein noch nicht abgenabeltes Wesen in der Welt herum. Der wandelnde Kleiderständer neben ihm wird das nicht kompensieren können.
Mary Trump, die Nichte von Donald Duck … äh, pardon … dem mächstigsten Präsidenten der Welt, berichtet als Psychologin ausführlich, wie das empathielose Menschlein zu dem geworden ist, was es immer noch ist: ein Kleinkind, ohne Weltkenntnis und Verantwortung. Kann man daraus schließen, dass seine WählerInnen, viele Fromme und Gläubige, ähnlich strukturiert sind?